Weltgeschichte: Episode 1

Unmöglich, von dieser beknackten Säule ein vernünftiges Foto zu machen. Jedenfalls dann, wenn man als Tourist so viel wie möglich in kürzest möglicher Zeit sehen will. Sonst könnte man sich ein Gerüst aufbauen lassen. Oder auf’s nächste Dach steigen. Oder mit ’nem Hubschrauber drumrum fliegen.
Ist natürlich alles Blödsinn.
Dafür finde ich eine Kuchengabel. Genau das, was wir brauchen. Wir haben nämlich nur eine, und jetzt haben wir zwei. Eine davon aus Rom. Gefunden zu Füßen der Trajanssäule. DER Trajanssäule. Zum Zeitpunkt unseres Aufschlagens in der Heiligen Stadt unfassbare tausendachthundertvierundneunzig Jahre alt.
Und da steht sie, einfach so, zwischen den Häusern.
Eigentlich sieht man so gut wie nichts. Sie wächst vor uns aus dem Boden in den Himmel, lässt sich nicht fotografieren und nicht ordentlich begucken. Man bräuchte ein Fernglas, um die in den Stein gehauenen Figuren weiter oben erkennen zu können.
Wie ich hier so stehe und einen steifen Nacken bekomme, weiß ich nur, dass Trajan ein Kaiser war, der vor wirklich, wirklich langer Zeit gestorben ist. Ich war in geschichtlichen Dingen noch nie eine Leuchte. Aber ich würde gerne noch mal mit einer Leiter wiederkommen.

P.S.
Inzwischen haben wir eine ganze Kuchengabelfamilie, weil meine Mama uns später noch welche dazugeschenkt hat. Aber die aus Rom ist mir die Liebste.

Dieser Beitrag wurde unter Reisen abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentieren

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s